DieErde                                                                                                                              – der erweiterte Körper des Menschen …

699227_original_R_K_B_by_Robin Radegast_pixelio.de

   Der Mensch tut viel Böses auf dieser Erde und an dieser Erde. Das steht außer Zweifel.

Dass diese unsere wunderschöne Erde jedoch der Planet im gesamten Sonnensystem ist, auf dem der Mensch zur Verwirklichung seiner einzigartigen Liebesmission kommen soll, steht für mich auch außer Frage. Paradoxerweise wird dies gerade von jenen verleugnet, die von einer Erde ohne Menschen (oder einer sehr geringen Anzahl) fantasieren. Erschreckende Kommentare, die ich auf manchen Internetseiten finde, zeigen mir das ganze Ausmaß des brutalen Missverständnisses:

Der Mensch an sich ist für die Erde völlig überflüssig, viele Menschen schaden ihr, zu viele zerstören sie nachhaltig und rücksichtslos. Ich habe kein Problem damit, wenn die Weltbevölkerung, aus welchen Gründen auch immer, drastisch zurück gehen würde, leider gibt es immer mehr Menschen und immer mehr fordern – verständlicherweise – für sich einen Lebensstandard, der unmöglich für alle gelten kann. An die menschliche Vernunft zu appellieren, bringt nicht viel, also müssen die, welche am Drücker sind, dafür sorgen, möglichst humane Maßnahmen zu erfinden, dass die Menschheit nicht nur nicht über ein verträgliches Maß anwächst, sondern auch dass die, welche nicht zum privilegierten Personenkreis gehören, sich mit ihrem Schicksal abfinden. Keine leichte Aufgabe, aber so funktioniert nun einmal natürliche Auslese – der Starke beherrscht den Schwachen. Wem das nicht passt, der kann ja gern in ein Entwicklungsland seiner Wahl verziehen und dort unter unwürdigen Bedingungen vor sich hin vegetieren – alle anderen werden wohl die Zugehörigkeit zur westlichen Raubtiergesellschaft favorisieren und weiter aus bequemer Distanz die vermeintliche Ungerechtigkeit in der Welt bejammern. Es können nun mal nicht alle auf der Sonnenseite sein, und wenn die Zahl derer, die dagegen vorgehen wollen, über ein bestimmtes Maß steigt, müssen sich die anderen etwas einfallen lassen.“

Oder ein anderer sagt:

… Die gegenwärtigen 7 Milliarden fressen den Planeten schon kahl, weil sie nicht nur Nahrung und Wasser beanspruchen, sondern ihre sekundären Wünsche endlos sind. Würden alle heutigen Menschen so verschwenderisch und hirnlos eben wie Europäer und Nordamerikaner, bräuchten wir wohl fünf Erdplaneten. Wir lassen die Wüsten wachsen, zerstören die Atmosphäre und die Ozeane und haben schon unzählige Tierarten ausgerottet. Dieser Planet gehört nicht uns Menschen alleine, im Gegenteil, wir sind in den letzten 200 Jahren zur unheilbaren Krankheit dieser Erde geworden und unser Aussterben wäre ein Glück für alle anderen Lebewesen … Es wäre mehr als glücklich, wenn wir es hinbekämen, in den nächsten Jahrzehnten auf natürliche Weise auf die Hälfte der heutigen Zahl zu schrumpfen. Die Gefahr, dass dies durch Mord und Todschlag geschieht ist leider viel größer.“

Es schauert mich bei solchen Gedanken. Sicher, auch ich gelange oft an den Rand der Hilflosigkeit und Verzweiflung angesichts der Lieblosigkeit und Grausamkeit, die wir uns gegenseitig antun. Aus der menschlichen Ignoranz stammt konsequenterweise die Zerstörung der Erde. Nicht indem wir den Menschen verachten, kommen wir zu einer gesunden Erde. Die Erde ist unser kollektiver, erweiterter menschlicher Körper. Aus ihr sind wir gemacht, zu ihr kehren wir als Körper wieder zurück. Aus Liebe und Sorgfalt schützen und pflegen wir unseren individuellen Körper. Aus Liebe und Sorgfalt schützen, pflegen und liebkosen wir die Körper der Menschen, die uns nahe sind, unsere Kinder, unsere Familie, unsere Geliebten, die Pflegebedürftigen.

Diese Achtung geht selbstverständlich über auf die Natur, auf die Lebewesen dieser Erde, auf die Erde selbst und auf den Himmel und erzeugt ein großes Feld von Liebe. Das ist die Erde als unsere geliebte Heimat. Mögen immer mehr Menschen dies sehen, spüren und begreifen, bevor es zu spät ist …

(Siehe auch den Beitrag „Leiden wir unter einer Überbevölkerung?“ auf www.atmelis.wordpress.com

 … Bildnachweis: Robin Radegast, pixelio.de …

Advertisements