Schlagwörter

Charlie Hebdo“ und die Folgen

paris jan 15

Was sind die Folgen der Mordanschläge in Paris Anfang Januar 2015?

  1. Die Stimmung gegen den „islamistischen Terror“ als Bedrohung für die freie Welt hat neue Nahrung erhalten. Sie dient innenpolitisch zur Rechtfertigung neuer Aufrüstung der Polizei und zur Ausweitung der Kontrolle und Überwachung der Bevölkerung. Außenpolitisch wird die Stimmung genutzt, um den „Krieg gegen den Terror“ neu zu unterfuttern, der längst zum falschen Aufkleber für andere militärische und wirtschaftspolitische Absichten geworden ist.

  1. Das Misstrauen gegen die Berichterstattung der Medien und die Informationen der Ermittlungsbehörden hat weiter zugenommen. Wieder entsteht das Gefühl in der wachen Öffentlichkeit, in wesentlichen Dingen belogen worden zu sein. Bei einer unbefangenen Betrachtung des Tatvorgangs ergeben sich Widersprüche und Zweifel gegenüber dem, was die französischen Ermittlungsbehörden uns mitteilen. Es riecht verdächtig nach einer weiteren „false flag operation“.
  1. Die Bekenner des islamischen Glaubens in aller Welt sind zu einer neuen Bestandsaufnahme der Grundlagen ihrer Religion aufgefordert. Fördert der Islam die Gewaltbereitschaft, weil im Koran tatsächlich zur Tötung und körperlichen Verstümmelung aufgerufen wird? Ist die Verspottung des Propheten ein todeswürdiges Verbrechen?
  1. In der westlichen, ehemals christlich-kirchlichen Kultur taucht vermehrt die Frage auf, ob durch das allmähliche Verschwinden der bisherigen Religion ein religiöses Vakuum entsteht, das nun durch den Islam gefüllt werde?

Was könnte drumherum noch von Bedeutung sein?

Wer waren die wirklichen Mörder hinter den Masken? Gab es Vorbereitungen und wer waren die Auftraggeber der Morde? Gab es solche auch in den Geheimdiensten verschiedener Nationen?

Wer könnte ein Interesse daran haben, dass solche Attentate wie dieses in Paris stattfinden? War es ein Erpressungsangriff, wobei das religiöse Szenario nur vorgeschoben war? Welcher politischen Gruppierung nutzt ein solcher Anschlag, vor allem auch außerhalb Frankreichs? Welche Rolle in der Gesamtbewertung der Ereignisse spielt die Ermordung französischer Juden in dem Supermarkt zwei Tage später?

Interessant ist, dass der französische Präsident Hollande nun schweigt zu folgenden Forderungen, die er wenige Tage vor den Anschlägen in Paris noch verlautbaren ließ:

a) Aufhebung der Wirtschaftssanktionen gegen Russland.

b) Anerkennung Palästinas als eigenständiger Staat.

Wer braucht eine „Erfrischung“ der Motivationslage für den „Krieg gegen den Terror“? Wem nützt es? Wer war sofort zur Stelle, obwohl er angeblich von der französischen Regierung gebeten wurde, beim politischen Fototermin in einer Pariser Nebenstraße nicht zu erscheinen? Benjamin Netanjahu. Wer war bei dieser etwas heuchlerisch anmutenden Politshow anwesend und wer nicht? Vertreter aus Russland, China und den USA waren auf den Bildern nicht zu sehen.

Warum sprechen wir – d.h. die Massenmedien, die Öffentlichkeit – nicht in der gleichen Empörung über den Krieg in der Dobass-Region, den die westlichen Regierungen über Kiew unterstützen? Warum reden wir nicht darüber, wer ISIS im Irak und in Syrien die Waffen liefert und wer diese Organisation und für welchen Zweck aufgebaut hat?

Und so gibt es Fragen mehr …

Advertisements