Die große Freude am Erwachen der kollektiven und individuellen Seele

Teil 2:   Intelligente Unterscheidungskraft – Internet – Wir sind nicht allein im Kosmos  –  Neue Wahrnehmungsorgane öffnen sich

Brahma_Vishnu_und_Lakshmi

Gleichzeitig mit der Steigerung unserer herzbezogenen Fähigkeiten erwachen auch intelligente Bereiche unserer Seele. Eine sich schärfende Unterscheidungskraft zwischen dem, was wahr ist und dem, was unwahr ist, bringt uns dazu, nachzufragen, in Frage zu stellen, was landläufig und „politisch-korrekt“ für richtig gehalten wird. Kurzum, es bildet sich eine Art Unbestechlichkeit unser geistigen Wahrnehmungsfähigkeit heraus. Das mag uns zwar manchmal einsam machen, aber auch individuell stärker. Wir durchschauen ganz schnell die Massenmedienpropaganda und sind nicht mehr hinters Licht zu führen.

Natürlich ist diese Unbestechlichkeit der eigenen Einsichten und inneren Bilder nicht immer gleich da. Sie wächst langsam und vielleicht auch noch etwas unsicher heran. Es wird ein bisschen „fühliger“ um uns. Das bringt unsere Mitmenschen oft dazu, uns als „Verschwörungstheoretiker“ zu bezeichnen, wenn wir einer öffentlich vertretenen Sache keinen Glauben schenken können.

In mir war zum Beispiel bei den Meldungen zum Absturz der Germanwings-Maschine in Frankreich sofort der Eindruck entstanden: „Nein, mit einem banalen und angeblichen Selbstmord des Co-Piloten Andreas Lubitz hat das nichts zu tun.“ Oder wenn ich mir die gängigen Vorstellungen der Infektionstheoretiker bezüglich Impfungen und Ansteckungen mit allerlei Viren vor die Seele stelle und sie nachspüre: Da ist nichts, was in mir resoniert darauf. Da spür ich keine Wahrheit, keine Realität.

Andererseits ist dieses Spüren des Wahrseins und Nichtwahrseins aufs leichteste zu diskreditieren und zu verspotten und mit 1000 angeblichen Belegen zu widerlegen. Schwierig wird es dann, nach den wahren Ursachen von Krankheiten, Unfällen und terroristischen Attacken zu forschen. Manchmal aber, besonders bei Krankheiten, sind unmittelbare Wahrnehmungen da, was die Ursache betrifft, und dem Pfad sollte man dann folgen und praktische Heilungsmethoden einsetzen. Und das heißt dann oft nicht: Nimm dies oder das Medikament. Sondern: Ändere dies oder das in deinem Leben.

Nun wird uns aber durch das Informationsangebot des Internets die Recherche oft überraschend erleichtert. Man merkt, man ist nicht allein mit seiner Suche. Auch andere Menschen sind auf der Spur, die man selbst verfolgt. Man hilft sich nun gegenseitig.

Das Internet ist Mittel und Ausdruck der Bewusstseinserweiterung, welcher die Menschheit kollektiv mit großen Schritten entgegen geht. Es ist unser Werkzeug, unser Kultur- und Kommunikationsmedium geworden. Es kann aber nicht die innere Forschung ersetzen, die Meditation, das Still-Sein, aus dem die gesamte Weisheit, Liebe und Schöpferkraft entspringt, die uns heute zugänglich ist.

Wir erlauben uns jetzt, in diesen privilegierten Zeiten, auch mit außerirdischen Welten Beziehung aufzunehmen. Wir sind nicht allein im Kosmos. Es gibt noch so viele Welten zu entdecken und Wesenheiten, die darin wohnen. Viele von uns scheuen sich auch nicht mehr, diese Wesenheiten beim Namen zu nennen, zu kontaktieren und uns davon zu berichten, obwohl sie dann gern als „Esoteriker“ verspottet werden.

Es gibt auch dort, in anderen Welten/Dimensionen, dem Menschen gefährliche und dem Menschen wohlgesonnene Wesenheiten. Wir lernen die Namen der Sterne und Sonnensysteme kennen, aus denen uns positive oder negative Energie zufließt. Wir lernen die Geschichte der Menschheit unter dem Aspekt der kosmischen Entwicklung kennen. Interessant ist, dass gerade vor wenigen Tagen in Sindelfingen bei Stuttgart der alte Erich von Däniken wieder 2500 Menschen angezogen hat, seinen Darstellungen der Götter, welche die Erde einst bereisten und besiedelten, zu lauschen.

Eine gute Frage ist folgende: Haben diese außerterrestrischen Wesen wirklich physische Körper? Oder nehmen wir sie auf einer ätherischen Ebene wahr, und durch eine Art holografischer Projektion können wir sie dann auch sehen und berühren? … Oder haben unsere Sinnesorgane selbst in sich noch unbekannte, gefaltete Fächer und zusätzliche Wahrnehmungsorgane, so dass die Wesen aus anderen Dimensionen dann für uns auf der physischen Ebene tatsächlich anwesend werden, wenn wir die Fächer öffnen? Wenn wir Chakren öffnen, sind das dann die geöffneten Fächer unserer erweiterten Sinneswahrnehmung? Die „Lotusblüten“, die sich öffnen? All dies steht uns offen zu erforschen und wir brauchen keine Angst mehr zu haben, dabei verrückt zu werden. In früheren Zeiten war das noch gefährlicher.

Teil 3 dieser Betrachtungen folgt, in dem ich auf die morphogenetischen Felder eingehe, die wir mit unseren Gedanken, Gefühlen und Handlungen schaffen …

Advertisements