Der deutsche Volksgeist hat auch Feinde. Von außen und von innen.
Ein kroatisches Sprichwort lautet: „Wecke keinen schlafenden Bären und keinen Deutschen!“

deutscher_michel1

Der Deutsche lässt lange und geduldig viel mit sich geschehen. Er schläft also, der „deutsche Michel“, mit seiner Zipfelmütze. Aber früher oder später erwacht er. Das meint wohl das kroatische Sprichwort. Noch stärker ist diese Gutmütigkeit und Toleranz bei den Russen zu finden. Wenn aber der russische Bär erwacht, ist seine Wucht noch um ein Vielfaches mächtiger als der deutsche, erwachende Geist. Auf einer amerikanischen Webseite fand ich kürzlich folgende Beschreibung:
Ein russischer Freund erklärte mir jüngst die russische Mentalität. So läuft das ab: Während der Russe eine Kränkung nach der anderen hinnimmt, sogar Schläge, bleibt er ruhig. Dann aber, eines Tages, wenn du es am wenigsten erwartest und glaubst, du hast ihn an seinen Platz verwiesen, so dass er weiß, wer hier der Boss ist, dann wird er sich umdrehen und dir die Lichter ausblasen. Du wirst es niemals kommen sehen.“

Das haben sowohl Napoleon als auch Hitler bitter erfahren müssen.

Napoleon hielt das deutsche Volk für leichtgläubig und leicht zu verführen. Da hatte er nicht unrecht. Sogar Beethoven bewunderte ihn anfangs für seine republikanische Gesinnung, bis er später sich angeekelt wieder von dem „neuen Kaiser“ abwendete. So ist es den meisten Deutschen auch mit Hitler ergangen.

Dieses Trauma sitzt so tief und macht die Volksseele so verletzlich, dass sie ohne große Mühe über Jahrzehnte nun dafür ausgebeutet werden kann. Endloses Schuldgefühl …

Rassistische Antirassisten und ein wunderbares Video
Auch die extremen Linken und die sogenannten Antirassisten nutzen dies schamlos aus und fallen über ihr eigenes Land her:

 „Man muss die Einwanderungspolitik in Europa wirklich ändern. Dies ist sehr wichtig; Man muss das Bildungssystem und das Selbstverständnis der Staaten ändern. Sie sind nicht mehr nur weiß oder nur schwedisch oder nur portugiesisch oder nur deutsch. Sie sind multikulturelle Orte in der Welt.“                     Anetta Kahane

Kahane, eine professionelle deutsch-jüdische „Anti-Rassistin“, bezeichnet die weiße Bevölkerung Deutschlands als Problem, das durch „demographische Ausdünnung und Auflösung“ gelöst werden müsse.
Eine Kollegin Kahanes, Marjan Parvand, nennt es eine „Problematik“, dass es in Deutschland zu viele „Bio-Deutsche“ gäbe und zwar konkret „weiße Männer, verheiratet, christlich geprägt, mit ein oder zwei Kindern“.

Die indigene Bevölkerung Deutschlands  – das Grundgesetz beschreibt unsere Ethnie mit dem Wort „Volksdeutsche“ –  um ihrer weißen Hautfarbe, ihrer biologischen Herkunft willen, wegen ihrer christlichen Religion und weil sie pro Paar immer noch ein bis zwei Kinder hätten, stellt also ein „Problem“ dar, welches durch „demographische Ausdünnung“, also gesteuerte Geburtenarmut und geplante kompensatorische Immigration, beseitigt werden sollte.

Man stelle sich vor, jemand würde allen Ernstes behaupten, auf der Krim gäbe es zu viele Russen, in Nordirland zu viele Iren, in Südtirol zu viele Deutsche, in den „Black Hills“ zu viele Sioux oder in Israel zu viele Juden. Was für ein antirassistischer Aufschrei würde durch die Massenmedien hallen! Nun aber haben wir die Rassisten unter dem Deckmantel des Antirassismus mitten unter uns, und das scheint „politisch korrekt“ zu sein.

Hier ist ein hervorragendes 10-minütiges Video, witzig, nachdenklich, lehrreich:
„Adolf Hitler bringt Multi-Kulti nach Israel“

Der deutsche Selbsthass
Er geht indes weiter. Aus einem linksextremen, antifaschistischen Aufruf von 2012:
„Die größte Gefahr eines faschistischen Wiedererstarkens geht nicht von den marginalisierten Nazis aus, sondern von der bürgerlichen Ideologie des ´geläuterten´ Deutschlands selber, in welcher die Ursachen für die faschistische Barbarei fortwesen und in der Kategorien wie Volk und Nation Ausdruck anti-emanzipatorischen Denkens sind … Das Volk ist kein Begriff, den die Nazis erst ruinieren mussten, sondern seit hundert Jahren schon die Lüge von der notwendigen schicksalhaften Verbundenheit der einzelnen im nationalen Zwangskollektiv.“  Und auf den Straßen skandieren sie ganz offen: „Nie wieder Deutschland!“ und: „Deutschland verrecke!“

Abgesehen davon, dass hier die Begriffe Nation und Volk vermischt werden, gibt uns die extreme Linke ein krasses Beispiel dafür, wie eine „emanzipatorische“ Ideologie Volk und Nation hinwegraffen kann.

Die Sowjetunion und die Volksrepublik China haben uns (neben der offen rassistischen Nazi-Ideologie von 1933-1945) beste Beispiele antirassistisch-emanzipatorisch-faschistischer Gesinnung geliefert. Laufen die radikalen Linken also immer in die selbe Falle?

„Deutsche Verantwortung für den Holocaust“ wird wie eine Fackel der Rechtschaffenheit vor sich hergetragen. Was ist es aber anderes als eine „Volksschuld“, welche die deutsche Volksseele auf sich nimmt? Warum legen die Leugner des deutschen Volksgeistes so viel Wert darauf, nur für die Verbrechen Verantwortung „als Deutsche“ zu übernehmen, um dann bei der Selbstbetrachtung positiver, deutscher Qualitäten von Volkstümelei, Rechtspopulismus und Nationalismus zu sprechen?

Der befriedete Einheitsmensch
Ich sage: Dass wir unterschiedliche Menschen sind, ist nicht das Problem. Wir haben unterschiedliche Kulturen auf dieser Welt, geografisch-rassische Unterschiede, sind in Völker und Nationen gegliedert. Liebe zu den Unterschieden, Selbstliebe, Liebe zu den Anderen, das ist es, was uns – sowohl individuell als auch kollektiv  – als Menschen befreit und glücklich macht. Nicht die undifferenzierte Vermischung: Alle in einen Topf werfen, umrühren und dann wieder ausschütten. Soll das der neue Mensch werden?

Denn die brutalen Verfechter einer Einheitsrasse auf der Welt, einer Einheitskultur und eines leicht steuerbaren Einheitsmenschen meinen ja, die Unterschiede der Völker und Rassen alleine würden schon zu Krieg und Zweitracht führen. Das ist ein folgenschwerer Irrtum! Anstatt dass wir durch die Unterschiede reifen und zur Liebe fähig werden, sollen sie wegradiert werden. Ein leicht zu führender, überwachbarer, befriedeter Mensch ist die Vision der rassistischen „Anti-Rassisten“.

Dies ist offenbar eine Ideologie, welche im Sozialismus bereits ihre ersten unheilvollen Experimente absolviert hatte: Der Bolschewismus, der zur Sowjetunion geführt hat, die kommunistische Kulturrevolution, die zur Volksrepublik China geworden ist, und ähnliche, faschistisch-kommunistische Zwangsbeglückungsideologien …

„Denk ich an Deutschland in der Nacht
Bin ich um den Schlaf gebracht“
Heinrich Heine

Advertisements